Begriffe Physiotherapie

Aus PhysMed
Zur Navigation springenZur Suche springen

Physiotherapie

  • Grundfaktoren der körperlichen Leistungsfähigkeit: Kraft, Ausdauer, Beweglichkeit, Schnelligkeit, Koordination
  • Basistechniken:
    • aktiv:
      • bewegen (phasisch/dynamisch) - halten (tonisch/statisch)
      • passiv-assistiv-frei-resistiv
    • passiv: Lagerung, Mobilisation, Traktion, Massage
  • Muskelarbeit: isotonisch/isometrisch, konzentrisch/exzentrisch

Atemtherapie

  1. Wahrnehmung/Atemlenkung: Lippenbremse, tönende Atmung
  2. Lagerung: Drehdehnlage, Päckchenstellung
  3. Dehnung: intercostal, M. pectorales
  4. Manuell: Packegriffe (Falte wegatmen), Reizgriffe (Schmitt), intercostal ausstreichen, BGM
  5. Sekretlösung: Vibration, "Huffing", Flutter
  6. Apparate: MediFlow, Flutter, CPAP/PEEP, IPUP (Jetinhalation)
  7. physikalisch: heiße Rolle, Fußbad

BWB

  • Auftrieb, Viskosität, Wärme, hydrostatischer Druck

Bobath

  • multidisziplinärer Ansatz
  • Haltung + Tonus
  • Haltungskontrolle: Gleichgewicht, spinale/statische Reflexe (Kopfkontrolle), reziproke Innervation
  • assoziierte Reaktionen/Massenbewegungen
  • Inhibition: Ausgangslage
  • Fazilitation: Nutzung von Reflexen, Anbahnung von Bewegungsmustern, Schlüsselpunkte manuell reizen

Brunkow

  • isometrische Ganzkörper-Anspannung (Muskelketten), "Stemmtechniken", manuelle Unterstützung, Hände/Füße in Dorsalextension

Brügger

  • pseudoradikulärer Schmerz
  • nozizeptiver somatomotorischer Blockierungseffekt
    • Überlastung des afferenten Systems ⇒ efferente Reflexaktivitäten ⇒ Tendomyosen (hypo-/hyperton)
  • 3 Räder: Beckenkippung, Thoraxaufrichtung, Nackenstreckung → sternosymphysale Belastungshaltung → Hilfsmittel (Keilkissen)
  • Behandlung von Reizherden (heiße Rolle, deep friction, Ultraschall)

Funktionelle Bewegungslehre Klein-Vogelbach

  • Diagnostik: Kondition, Konstitution, Statik, Beweglichkeit, Gangtest, Bückverhalten, Atmung
  • Therapie: Actio, Reactio, Conditio, Limitatio
  • Hauptprinzip:
    • hubarme und dynamische Stabilisation
    • Entlastungsstellungen
    • widerlagernde Mobilisation
    • funktionelles Rumpfmuskel- und Atemtraining (Frosch, Vierfüßler)
    • einfache Hilfsmittel (z.B. Pezziball)

Gangschulung

  • Stand-/Abroll-/Schwungpase
  • Oberkörper-Gegenrotation, Armpendel
  • Gehbarren, Gehwagen/Rollator, UAG (3-Punkt, 4-Punkt)

Klappsches Kriechen

  • Skoliosetherapie
  • Vierfüßlergang im Kreuzgang, Tiefkriechen, Rutschen, Schlängeln

Manuelle Therapie nach Maitland

  1. Anamnese/Untersuchung
  2. Behandlung: v.a. passiv
  3. Beurteilung: Symptome während/nach/zwischen Behandlung, Re-Test
  • theoretisch: Hypothesenbildung
  • klinisch: Analyse durch Tests
  • Bewegungsgrade
    • I: kleine Amplitude ohne Widerstand → Gelenkschmerz
    • II: große Amplitude ohne Widerstand → Gelenkschmerz
    • III: große Amplitude in den Widerstand → Hypomobilität, through-range-problem
    • IV: kleine Amplitude in den Widerstand → Hypomobilität, end-of-range-problem
    • V: Manipulation = IV schnell

McKenzie-Konzept

  • mechanistisch: Nucleus pulposus bewegt sich bei Bewegung zur Gegenseite
  • Haltung/Dysfunktion/Derangement
  • Lordosierung
  • Leitsymptom Schmerzverhalten: Zentralisation des Schmerzes → Besserung

MTT

  • Muskeltypen:
    • I: tonisch, Haltung, aerob
    • II: phasisch, Bewegung, anaerob
  • Übungen
    • hohe Frequenz, niedrige Intensität: Ausdauer
    • niedrige Frequenz, hohe Intensität: Kraft
  • offene/geschlossen Kette
  • isometrisch/isotonisch/isokinetisch
  • konzentrisch/exzentrisch
  • normal: Männer 3 W/kg, Frauen 2 W/kg, pro Lebensdekane -10%
  • Laktatmessung: gut bei 6-12 mmol/l (arteriell)

Orthopädische Medizin nach Cyriax

  • Kapselmuster:
    • Schulter: AR - ABD - IR
    • Hüfte: IR - Ext - ABD
  • Wirbelgelenke: pseudoradikuläre Schmerzen
  • deep friction: aber nicht schmerzhaft; ca. 15 Min.

PNF

  • Vordehnung: Motoneuron ↑
  • Prinzipien:
    • Pattern: dreidimensional, diagonal → Muskelketten
    • Timing: distal-proximal
    • Traktion/Approximation: Gelenkstimulation
    • Widerstand
    • Irradiation/overflow: starke → schwache Muskeln in der Kette
  • Begriffe: rhythmic initiation, reversal of antagonists, repeated stretchcontractions, contract-relax, hold-relax

Rückenschule

  • Arzt/Therapeut
  • Information, Stundenthema (Sitzen, Bücken/Heben, ADL), Eigenübungen

Schlingentisch

  • Einpunktaufhängung: axiale Aufhängung → hubfreie Bewegung
  • Mehrpunktaufhängung: neutrale Aufhängung

Schroth-Therapie

  • dreidimensionale Skoliosebehandlung
  • Unterscheidung nach Skoliosetyp: drei-/vierdimensional, mit/ohne Shift
  • Beckenkorrektur in 5 Richtunen
  • Atmungslenkung ("Dreh-Winkel-Atmung")
  • isometrische Spannungsübungen in allen 3 Ebenen
  • Passive Mobilisation

Tiergestützte Therapie

  • Hippotherapie:
    • PT auf neurophysiologischer Basis
    • sensomotorische Stimulation
    • Rumpfstabilisation, Tonusregulation, WS-Aufrichtung, Körpermitte/Symmetrie
  • Hundetherapie:
    • Kommunikation/Interaktion

Vojta-Therapie

  • Reflexlokomotion ("Idealmotorik")
  • reflektorische Bewegungen durch "Auslösezonen"
  • Reflexkriechen: Bewegung in Bauchlage
  • Reflexumdrehen: Rückenlage → Seitlage → Krabbelstellung/Vierfüßlergang
  • definierte Ausgangsstellungen:
    • Bauchlage: Reflex-Kriechen
    • Rückenlage: Reflex-Umdrehen 1. Phase
    • Seitenlage: Reflex-Umdrehen 2. - 4. Phase
  • Kritik: psychischer Stress für Eltern und Kind