Thermotherapie

Aus PhysMed
Zur Navigation springenZur Suche springen

Grundlagen - Physiologie

  • Kälterezeptoren (15-34°C)
  • Wärmerezeptoren (38-48°C)
  • Rückenmark: kuti-viszerale Reflexe → Organfunktion, periphere Durchblutung
  • Hypothalamus: autonome Temperaturregulation
    • Formatio reticularis: Kälte → anregend, Wärme → entspannend
    • limbisches System
  • Peripherie: Regulation durch
    • Vasokonstriktion/-dilatation
    • Schweißsekretion
    • Kältezittern
  • Tagesregulation:
    • 3-15 Uhr Aufheizphase → höhere Empfindlichkeit für Kaltreize
    • 15-3 Uhr Entwärmungsphase → höhere Empfindlichkeit für Warmreize

Wärme

Grundlagen

  • Wärmetransport:
    • Konduktion (Wärmeleitung): Packung, Peloid-Bäder
    • Konvektion (Wärmeströmung): Wasserbad
    • Radiation (Wärmestrahlung): Infrarot
  • unmittelbare Erwärmung: Wärmeenergie aus Wärmeträger (Fango) oder Strahlung (Infrarot)
  • mittelbare Erwärmung: Energieabsorption (Hochfrequenztherapie)
  • Wärmekapazität (Wärmespeicherfähigkeit: am höchsten bei Paraffin)
  • Wärmeleitzahl: Geschwindigkeit des Wärmeverlusts (Sand/Fango - rasch, Moor langsam, Paraffin am langsamsten)
  • Anwendungsdauer:
    • kurz → reflektorische Wirkung
    • lang → Temperatureinfluss
  • Indifferenztemperatur: Grundumsatz ausreichend, um Körpertemperatur konstant zu halten
    • gasförmige Medien (Luft, Stickstoff): ca.26-30°C,
    • flüssige (Wasser) und breiige Medien (Peloide): ca. 35-36°C.
  • Toleranztemperatur:
    • Wasser: 44–45°C,
    • Moorpackungen: 46–47°C
    • paraffinhaltige Packungen: 51–52°C.

Wirkung

  • Hyperämie, arteriell + venös (Durchblutung ↑ Haut > 38°C, Muskel > 40°C)
  • Stoffwechselsteigerung (Transport, Phagozytose)
  • Schmerzlinderung (auch: Counter-Effekt → Hyperstimulationsanalgesie)
  • Muskeldetonisierung (Hautafferenzen; direkte Erwärmung → Aktivierung des Muskelspindelsystems)
  • verbesserte Dehnfähigkeit bindegewebiger Strukturen
  • Immunstimulation, Wachstum/Regeneration
  • Pulsfrequenz ↑ (1°C → 15-20/Min), Herzzeitvolumen ↑
  • konsensuelle Reaktion (kontralateral)
  • gegensätzliche Reaktion in segmental zugeordneten Organen (Ausnahme: Herz, Nieren, Gehirn → Autoregulation)
  • psychische Entspannung/Sedierung
  • Viskosität ↓ (Körperflüssigkeiten)

Indikation

  • muskuloskelettal:
    • subakute/chronische Zustände entzündlicher/degenerativer Gelenk-/WS-Erkrankungen
    • Myotendinosen, Periostosen, Insertionstendopathien
    • Reflektorischer Muskelhartspann
    • postakut nach Traumen/Operationen
  • funktionelle Durchblutungsstörungen
  • Chronische Nebenhöhlenaffektionen, Atemwegsinfektionen (warmes Fußbad → Zilientätigkeit)
  • chronische Erkrankungen des GI-/Urogenitaltraktes (Schmerzlinderung)
  • nach anderen physikalischen Maßnahmen
  • Entspanung, Sedierung bei psychosomatischen/psychiatrischen Erkrankungen (Unruhe, Erregung, Nervosität)
  • virale Infekte
  • (lokale Hyperthermie in der Onkologie)

Kontraindikationen

  • akute Entzündung (Arthritis, hochfieberhafter Infekt)
  • Varikosis, Lymphabflussstörung, pAVK ab Grad III
  • Thrombose/Thrombophlebitiden
  • Herz-/respiratorische Insuffizienz
  • konsumierende Erkrankungen → relativ
  • CAVE: Sensibilitätsstörungen

Verfahren

  • Heißluft (Sauna)
  • Wasser:
    • feuchtheiße Auflagen/Packungen/Wickel
    • Überwärmungsbad, Whirlpool
    • heiße Rolle
    • ansteigendes Armbad (Hauffe-Bad)
    • Dampf (Inhalation, Dampfbad)
  • Peloide: Moor, Torf, Schlamm, Fango: 20 Min.
  • Paraffin (Hände): 45-50°C, 4-5 Min., mehrmaliges Eintauchen → Isolierschicht; dann Einschlagen in Tücher 15-20 Min.
  • Infrarot
  • Ultraschall
  • Hochfrequenztherapie
  • Heublumenbad, Heusack (Kneipp): Cumarine (Erythem), ätherische Öle; Überbrühen/Dampferhitzen, 40-42°C, 30-40 Min.
  • Ganzkörperhyperthermie: Wasserbad (40-41°C), Infrarot &rarr, erhöht Körperkerntemperatur ca. 1-2°C

Kälte

Wirkung

  • Dämpfung von Entzündung durch Hemmung von Mediatoraktivität (z.B. Kollagenasen)
  • senkt Nervenleitgeschwindigkeit und dämpft Nozizeptoren
  • Anwendungsdauer:
    • kurz → Steigerung der Muskelspindelaktivität → Tonuserhöhung (z.B. Eislolly, 2-3')
    • lang → Hemmung der Muskelspindelaktivität → Tonussenkung (Spastik!)
  • Blockierung von Axonreflexen (Abnahme der Schmerzempfindung) → Ganzkörperkältetherapie

Indikationen

  • posttraumatisch: Kältespray, kalte Wickel/Packungen
  • rheumatische/Autoimmun-Erkrankungen: Eisbehandlung, Kaltluft, Kältekammer
  • Schmerzen
  • schlaffe Paresen: Eisabtupfungen, Eislolly
  • Spastik (z.B. auch MS): Eistauchbad
  • trophische Störungen, z.B. CRPS: CO2-Bad
  • Kneipptherapie: Waschungen, Güsse, Wassertreten
  • Fiebersenkung: Wadenwickel

Kontraindikationen

Verfahren

  • Kneipptherapie
  • Kältespray
  • Betupfen mit Eiswürfeln, Eislolly (2-3')
  • Eistauchbad: Arm-/Fußwanne, 1-10 Min.
  • Kryopackung/Eisbeutel: kein Hautkontakt, nicht zu lange
  • Eiswickel (Stöckliwickel): bei Ischialgie, analog wie Wadenwickel, 2-3x/Tag → Wärmeentzug < 15'
  • kalte Packung: Moor, Lehm, Quark < 15'
  • Kaltluft: Luft (-30 - -40°C) oder Stickstoff (-160 - -180°C, Hautkontakt mit -120°C), lokal
  • Kältekammer/Ganzkörperkältebehandlung:
    • Typen: Kaltluft oder flüssiger Stickstoff
    • Wirkung: Schmerzlinderung, keine Stresswirkung (kein Anstieg von ACTH, Kortisol, Katecholaminen), T-Helfer-Zellen sinken, T-Suppressor-Zellen steigen
    • Durchführung: Badekleidung/Akrenschutz, 0,5 - 3 Min., Bewegung
    • Indikationen: entzündliche/rheumatische Erkrankungen, Neurodermitis (experimentell)